Schuljahr 2017 / 2018
Infos zur Anmeldung

Infoabende zu unseren Schularten

Infoabende sind jeweils um 19:00 Uhr, Zähringerstraße 37-39

Montag, 22. Januar 2018:

  • für das dreijährige Wirtschaftsgymnasium (3WGW / 3WGI / 3WGF)
    -> Eingangshalle Bau A
  • für die zweijährige Berufsfachschule - Wirtschaftsschule (2BFW)
    -> Raum 257 Bau B - 1.OG
  • für das einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife (1BKFHW)
    -> Raum 258 Bau B - 1.OG

Dienstag, 23. Januar 2018:

  • für das einjährige Berufskolleg 1 (1BK1W)
    -> Eingangshalle Bau A
  • für das einjährige Berufskolleg 2 (1BK2W)
    -> Raum 258 Bau B - 1.OG
  • für das zweijährige Berufskolleg Fremdsprachen (2BKFR)
    -> Raum 257 Bau B - 1.OG

Mittwoch, 21. Februar 2018:

  • für das sechsjährige Wirtschaftsgymnasium (6WG)
    -> Raum 143 Bau A - EG

Anmeldeschluss (außer 6-jahriges WG):

1. März 2018

6WG: 04.06.2018

 

Warteliste

Nach dem 1. März eingehende Bewerbungen werden in einer "Warteliste" erfasst und können erst nach Aufnahme aller termingemäß eingegangenen Anmeldungen bearbeitet werden. Am Wirtschaftsgymnasium und an den Berufskollegs (außer BKFHW) konnten in den letzten Jahren kaum Bewerber/innen von der Warteliste aufgenommen werden.

Die Theater-AG präsentiert: DIE WELLE

Sie sind herzlich eingeladen zur großen Premiere am Donnerstag, 01.03.2018 um 19.00 Uhr. Eine zweite Aufführung findet am Freitag, 02.03.2018 um 19.00 Uhr statt.

Die Welle ist ein soziopolitisches Drama, in dessen Mittelpunkt der Gymnasiallehrer Ben Müller (gespielt von Lukas Entgens) und seine Schüler stehen. Während einer schulischen Projektwoche zum Thema „Staatsformen“ bekommt der lockere und bei den Schülern beliebte Müller, der einst Hausbesetzer in Berlin-Kreuzberg war und sich von den Schülern duzen lässt, statt seines bevorzugten Themas Anarchie das Thema Autokratie zugeteilt. Seine Schüler finden das wiederholte „Durchkauen“ des Themas anhand des Nationalsozialismus langweilig und meinen, es bestehe im heutigen aufgeklärten Deutschland keine Gefahr einer Diktatur mehr. Also entschließt sich Müller, die Woche als pädagogischen Selbstversuch durchzuführen.

Er ändert die Sitzordnung in eine frontal auf ihn gerichtete Position und fordert die Schüler auf, beim Reden aufzustehen und schnelle, knappe Antworten zu geben. Dann lässt er sie zwecks körperlicher Ertüchtigung im Gleichschritt auf der Stelle marschieren. Der strenge Ton und die straffe Disziplin kommen bei den meisten Schülern gut an, und sie sind motivierter. Schließlich gründet der Lehrer zu Demonstrationszwecken – darüber klärt er die Schüler nicht mehr auf – eine Art autokratischer Bewegung. Die Prinzipien der Gruppe sind „Macht durch Disziplin“, „Macht durch Gemeinschaft“ und „Macht durch Handeln“. Als Erkennungsmerkmal und eine Art Uniform sollen alle Mitglieder der Gruppe weiße Hemden tragen. Ein Mädchen protestiert gegen diese Vorschriften, wechselt schließlich den Kurs und sieht sich deswegen zunehmenden Anfeindungen im Freundeskreis ausgesetzt. Der Kurs erhält unterdessen durch Mundpropaganda Zulauf von Schülern aus anderen Kursen. In ihrer Begeisterung bitten einzelne Schüler den Lehrer, dem Ganzen einen Namen zu geben. Die noch demokratische Abstimmung ergibt den Namen „Die Welle“, einer der Schüler entwirft ein Logo und es wird eine gemeinsame Grußgeste eingeführt. Es entstehen neue Ideen, die „Welle“ zu verbreiten und sich in die Bewegung einzubringen. Bald hat die „Welle“ den Rahmen des Unterrichts verlassen und durchdringt den außerschulischen Alltag.

Mitwirkende der Theater-AG KSOG:
Schauspielerinnen und Schauspieler: Lukas Entgens, Sophie Litterst, Jean-Pierre Arevalo, Ewald Kiricenko, Marius Spinner, Mohammed Ramadan, Ela Sinik, Fawad Ahmad Zahir, Marc Wörner, Yasin Ruscher, Philipp Panter, Lukas Junker, Fabienne Wiechert, Leyla Yanalak, Yannick Hiljanen, Sina Kammerer, Melissa-Maria Koch, Luisa Heinrich, Sawyar Rashid und Sonja Munz
Medien- und Technikteam: Maximilian Höck, Moritz Hammann
Bühnenbild-Team: Jenny Nasseide, Carina Huckel, Maximilian Siefritz und Yannick Rautenberg
Kostüm- und Make-up-Team: Hanna Ott und Hannah Harter
Souffleur: Philipp Küsters

 


Regie: Gökmen Utkubas

 

 

 

 

 

Bilder in neuem Tab ansehen:

News Beiträge
Aktuelles

Dankesbriefe aus Chile und Peru für die Spenden unseres Weihnachtsbasars

Die KSOG bieten sechsjähriges Wirtschaftsgymnasium an - Eine ehemalige Schülerin berichtet

Zwei Klassen der KSOG sind nun Profis in Sachen Vermögensaufbau

Pressestimmen zu unserem Weihnachtsbasar

Spiegel-Journalist Takis Würger liest aus seinem Buch in den Kaufmännischen Schulen

IHK zeichnet KSOG-Absolventin Ann-Kathrin Laug mit zwei Förderpreisen und als Landessiegerin aus

24 Abiturienten mit einer Eins vor dem Komma

Abschlussfeier unserer Abiturienten

117 Abiturienten am Wirtschaftsgymnasium

Der Traum hat sich erfüllt - Syrische Großfamilie findet eigene Wohnung

Großer Dank aus Südamerika für die Unterstützung mit dem jährlichen Weihnachtsbasar

Die Abiturprüfungen an den KS-OG haben begonnen

Einladungen zum Schnupperstudium an der Hochschule für Technik Stuttgart und an der Fakultät für Physik und Astronomie Uni Heidelberg

Schüler des Wirtschaftsgymnasiums erhält Stipendium als "Talent im Land"

Ein Budgetplan gegen die Verschuldung - Präventionsprojekt für SchülerInnnen

Zielvereinbarung der Kaufmännischen Schulen mit Regierungspräsidium

Stärkung der Naturwissenschaften - KS OG erhalten vom Fonds der Chemischen Industrie 2500 Euro

Wege nach der (Fach-)Hochschulreife

Adventsbasar war gut besucht - Seit mehr als drei Jahrzehnten veranstalten die Kaufmännischen Schulen ihren großen Benefiz-Weihnachtsbasar

Kreisschulzentrum nimmt lang ersehnten Bau D in Betrieb

123- mal Freude nach dem Abi - Absolventen des Wirtschaftsgymnasiums verabschiedet

123 bestehen das Abi am Wirtschaftsgymnasium

Besuch einer Offenburger Delegation bei französischer Partnerschule L.P. Camille Schneider zum Tag der Offenen Tür

Pressestimmen zu unserem Weihnachtsbasar

Pressestimmen zur Theateraufführung

IHK Preisträger 2015

Pressestimmen zu Richtfest Bau D und Flüchtlingssituation