Global Studies Kurs bei PWO in Stadelhofen

Das Privileg, mit dem Shuttlebus vom Parkplatz bis zu den Eingangstoren gefahren zu werden, wurde unserem Global Studies Kurs der Jahrgangsstufe 1 bei der Betriebsbesichtigung einem der größten Global Player unserer Umgebung zuteil. Die Rede ist vom Progress Werk, kurz PWO, sesshaft in Stadelhofen-Oberkirch, aber zugleich vertreten auf der ganzen Welt. Erst bei der letzten Fahrt in die Slowakei zu unserer Partnerschule, erkannten einige Schüler verwundert, soeben an einem PWO- Werk in Tschechien vorbeigefahren zu sein.

Angekommen auf dem großen Betriebsgelände wurde uns in verschiedenen Präsentationen und Vorträgen das Leitbild erklärt, die Beschaffungs- und Absatzmärkte aufgezeigt, sowie die Standortfaktoren im Bezug auf die Länderauswahl des PWO erläutert. All dies ergänzte hervorragend unsere Lerneinheit zu den „Global Player“ unter dem großen Themenbereich der Globalisierung. Um uns zu zeigen, was sich so alles an einem einzigen Standort verbirgt, bekamen wir eine Betriebsbesichtigung, die keine Fragen offen ließ und bei der versucht wurde, uns die technischen Abläufe weitestgehend nahe zu bringen. In Erinnerung blieben beeindruckende Fakten wie die Presskraft von 1200 Tonnen, die die stärkste Presse hervorbringt. Auch die tägliche Verarbeitungsmenge von 340 Tonnen allein in Stadelhofen lässt auf die Marktkraft des PWO schließen. Kunden des Unternehmens sind namhafte Autohersteller wie VW, Mercedes und BMW.

Ein besonderes Highlight gegen Ende stellte die Fragerunde mit dem Vorstand Herr Bartmann dar. Er nahm sich eine Stunde Zeit um unsere Fragen zu beantworten, die zum Teil auf Vorkenntnissen aus dem BWL-Unterricht beruhten und Interesse an Zukunftsfragen bekundeten. Dabei erfuhren wir auch seine eigene Karrierelaufbahn. Alles in allem wurden wir sehr herzlich empfangen und hatten einen sehr aufschlussreichen und lehrreichen Tag in einem Weltunternehmen, der bewusst machte wie viele Personen an dem Erfolg eines Unternehmens dieser Größe beteiligt sind und wie viele weltweite Entwicklungen beobachtet und beachtet werden müssen.

Bilder in neuem Tab ansehen:

Kaufmännische Schulen Offenburg
News zu den Projekten

Das Sozialprojekt der KSOG ermöglicht 300 kenianischen Waisenkindern eine schulische und berufliche Perspektive

Der Förderverein Afridunga bedankt sich bei den Kaufmännischen Schulen Offenburg

Absage unseres Weihnachtsbasars