Automobilkaufleute schwelgen im Luxus

Exklusive „Betriebsbesichtigung“ bei Maybach und Mercedes

Am 9. Juni 2010 kamen die angehenden Automobilkaufleute des 2. Ausbildungsjahres der Kaufmännischen Schulen Offenburg einer ganz besonderen Einladung nach: die Besichtigung des Center of Excellence (CoE) von Maybach und Mercedes in Sindelfingen.

Da diese Besichtigung auf Wunsch der Geschäftsleitung des CoE erst am Nachmittag stattfinden konnte, besuchte die Klasse W2KA1 am Vormittag zunächst das Mercedes Benz Museum in Untertürkheim.

Beeindruckende Architektur – Zeitreise durch den technischen Fortschritt

Im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart-Untertürkheim, das seit 2001 in einem neuen, architektonisch beeindruckenden Gebäude zu Hause ist, machten die Schülerinnen und Schüler eine Zeitreise durch die Geschichte des Autos und des Unternehmens Mercedes Benz.

Im Museum werden Führungen im klassischen Sinn oder mit einem „Audio-Guide“ angeboten. Die Klasse hatte eine Führung gebucht und fuhr zunächst mit einem der futuristischen, mit Alcantara ausgekleideten Aufzüge ins Jahr 1886. Hier beginnt die Zeitreise, die die Besucher auf einem der zwei helixförmig angeordneten Wege, vorbei an den ersten Motorwagen von Karl Benz und Gottlieb Daimler über historische Raritäten wie dem SL 300 Flügeltürer bis hin zu den heutigen Fahrzeugen von Mercedes Benz durchschreiten.

Selbstverständlich ist auch die Geschichte der legendären Silberpfeile ein großes Thema des Museums. Auch besondere Fahrzeuge, wie z.B. ein portugiesisches Taxi mit einer Laufleistung von 1,9 Mio. Kilometer, die S-Klasse von Arnold Schwarzenegger mit Pump-Gun-Halterung und das „Papamobil“ sorgten für ein abwechslungsreiches Erlebnis.

Der Rückblick auf die technischen Entwicklungen des letzten Jahrhunderts macht gleichzeitig deutlich, dass der Fortschritt im Bereich des Automobilbaus auch in der Zukunft dadurch beeinflusst wird, dass immer effizientere Fahrzeuge entwickelt werden müssen.

Luxus pur

Im Center of Excellence in Sindelfingen werden exklusive Mercedes- und Maybach Kunden persönlich beraten, wenn sie sich für ein entsprechendes Fahrzeug interessieren. Neben diesem exklusiven Kundenkreis, bestehend aus Prominenten, königlichen Hoheiten und Scheichs, war die Klasse W2KA1 also die erste – und wohl auch einzige - Schulklasse überhaupt, die diese Räumlichkeiten betreten durfte.

Möglich war dieser außergewöhnliche Besuch, weil sich die Klasse im Rahmen des Faches BWLS mit den Themen Kundenbindung und Servicemanagement intensiv beschäftigt hatte und im Zuge des „Benchmarking“ (= Vergleich mit dem Besten) als Fachpublikum den eigenen Horizont erweitern wollte.

Schon der Eingangsbereich ließ die Schüler staunen. Ein Flügel, auf dem ein Pianist besonders exklusive Fahrzeugübergaben musikalisch begleitet, der „Dinning-Room“ für Sternemenüs und schließlich die Besichtigung der edlen Fahrzeuge.

Die Exklusivität konnten die Schüler auch spüren, wenn sie in die teuren Luxuslimousinen im Wert zwischen 150.000 € und 850.000 € einstiegen und die verschiedenen Funktionen testen durften.

Von einem beeindruckend freundlichen und doch lockeren Kundenberater wurde die Schülergruppe durch die einzelnen Etagen geführt. Neben den verschiedenen Modellen des Maybach (mit und ohne Chauffeur), dem neuen Mercedes SLS sowie dem Stirling Moss präsentierte er den Schülern die edlen Materialien, die Sonderlackierungen und diverse technische Details. Laut seinen Ausführungen haben trotz der überwältigenden Exklusivität der Fahrzeuge 90% der Kunden Sonderwünsche. So kann bspw. das Familienwappen in die Kopfstützen eingestickt oder ein Falkenstab angebracht werden, auf dem der Falke des Scheichs an Sonntagen spazieren gefahren werden kann. Hinzu kommen die sicherheitsrelevanten Sonderausstattungen wie Panzerglas und schusssichere Türen.

Nach dem Besuch waren die Schülerinnen und Schüler tief beeindruckt ob der Exklusivität, die sich vom Gebäude über die Form der Präsentation der Fahrzeuge und edlen Materialien bis hin zur „Rundumbetreuung“ der Kunden zeigt.

Vollkommen begeistert und auch ein wenig verwirrt wurde die Klasse zwar ohne Champagner aber dafür voller bleibender Eindrücke wieder in den Alltag entlassen … und fuhr mit einer alten A-Klasse und einem VW-Bus zurück nach Offenburg.

Die Klasse W2KA1
mit Frau Brendel

News Beiträge
Berufsschule

Edeka - Tag der offenen Tür am 25. Mai 2019

Notarfachangestellte - Neuer Ausbildungsberuf an den KSOG

IHK zeichnet KSOG-Absolventin Ann-Kathrin Laug mit zwei Förderpreisen und als Landessiegerin aus