Die Tür steht immer offen

Seit Beginn des Schuljahrs ist Martin Stern Schulleiter der Kaufmännischen Schulen im Offenburger Süden. Er ist zwar genau genommen kein neues Gesicht, will aber neue Impulse setzen.

Martin Stern ist neuer Schulleiter der Kaufmännischen Schulen Offenburg. Foto: Christoph Breithaupt

Offenburger Tageblatt vom 14. Oktober 2023

VON INES REINHARDT

Offenburg. So gut wie Martin Stern kennen sich in den Kaufmännischen Schulen Offenburg nur wenige aus. Zwar ist der 54-Jährige erst seit dem 1. August als frischgebackener Nachfolger von Thomas Rahner im Amt des Schulleiters, doch schon seit 25 Jahren prägt er die Schule im Offenburger Süden. „Als ich 1998 nach dem Referendariat an den Kaufmännischen Schulen angefangen habe, kam mir alles sehr groß vor, das hat mich erstmal erschlagen“, erinnert sich Stern heute. Dabei fehlte damals noch der Neubau D mit der Mensa, der die Kaufmännischen Schulen seit 2016 ergänzt.

Mit dem Rad

Das gerade erst eingerichtete Zimmer des Direktors sagt viel über Martin Stern aus. Eine Fahrradtasche für den Gepäckträger lehnt an der Wand. „Wenn möglich fahre ich jeden Tag von der Oststadt mit dem Rad zur Schule“, erzählt Stern. Ein Mannschaftsfoto an der Pinnwand verrät die zweite Leidenschaft des BWL, Datenverarbeitungs- und Sportlehrers. 15 Jahre war er Jugendtrainer beim FV Zell-Weierbach.

Auch das Skifahren ist ein großes Hobby des 54-Jährigen. „Das passt auch gut zur Schule“, verweist er auf das Skischullandheim, zu dem die Elftklässler jedes Jahr aufbrechen. Oft, zuletzt Anfang des Jahres, war er selbst dabei. „Das ist nun vorbei“, bedauert er. Immerhin habe er als Schulleiter jetzt andere Aufgaben, „und nicht jeder will den Direktor beim Landschulheim dabei haben“, schmunzelt er.

Zwar muss sich Martin Stern erst noch im Chefsessel einrichten, Erfahrungen bringt er aber schon viele mit. Seit dem Schuljahr 2010/11 war er als Stellvertreter die rechte Hand von Thomas Rahner, „dabei hatte ich aber nie unbedingt die klassischen Stellvertreter- Aufgaben“, erzählt Stern, der in Zimmern bei Tuttlingen aufgewachsen ist und neben BWL auch Wirtschaftspädagogik in Mannheim studiert hat. Früh habe er die Oberstufenberatung übernommen und sei später dann mit Personalangelegenheiten betraut worden. „Der Job hat mir Spaß gemacht, aber der Rollenwechsel tut auch gut“, berichtet er. In den ersten 14 Tagen habe er schon eine große Veränderung gemerkt: „Man muss schnelle Entscheidungen treffen und wahnsinnig viel unterschreiben!“

Berufliche Heimat

An den Kaufmännischen Schulen Offenburg habe er seine berufliche Heimat gefunden. Er hofft, dass viele weitere Lehrer auch diese Verbindung finden. „Wir haben zwar neue Referendare willkommen geheißen, aber gerade in den allgemeinbildenden Fächern fehlen uns noch Lehrer“, berichtet der 54-Jährige.

Schade findet er, dass er nun kaum noch unterrichtet. „Dennoch, es ist toll, die ersten Schritte der neuen Kollegen im Lehrer-Dasein zu begleiten.“ Für die 1580 Schüler brennt er aber weiterhin. „Ich versuche, eng mit der SMV zusammenzuarbeiten und mich viel im Gebäude zu zeigen“, verrät er. Und wie bei seinem Vorgänger auch „ist meine Tür immer für die Schüler und ihre Anliegen offen“ – im wahrsten Sinne des Wortes.

In den nächsten Jahren will Martin Stern weiter an der Digitalisierung in der Kaufmännischen Schule arbeiten. Außerdem will er die Schule, wie auch sein Vorgänger, „als Lebensraum gestalten“. Ein Beispiel dafür seien die bunten Sitzgelegenheiten vor den Klassenzimmern, „so ist das Arbeiten in Kleingruppen möglich“, berichtet er. Ihm ist auch wichtig, Schüler und Lehrer gleichermaßen mitzunehmen und gemeinsame Ziele zu verfolgen.

Und dann hofft er natürlich, dass das Potenzial der Kaufmännischen Schulen Offenburg auch in der Öffentlichkeit erkannt wird. „Wir haben zum Beispiel das sechsjährige Wirtschaftsgymnasium, das ist etwas Besonderes“, verweist er auf das vielfältige Bildungsangebot. Aber man könne an der Schule eben „nicht nur die allgemeine Hochschulreife machen“, sondern habe viel mehr Möglichkeiten: „Mittlere Reife, Fachhochschulreife, dualer Ausbildungsabschluss“, zählt der Schulleiter auf.

An den Kaufmännischen Schulen sei mit 33 Vollzeit- und 39 Teilzeitklassen immer was los. Davon könne man sich auch jährlich beim Weihnachtsbasar überzeugen. Einige erstandene Kunstwerke stehen wegweisend auf dem Schreibtisch von Martin Stern.

Und von einem Foto auf der Anrichte strahlen die drei mittlerweile erwachsenen Kinder des Schulleiters. Jungen Menschen wie ihnen will er den Weg in die Zukunft ebnen.

Bilder in neuem Tab ansehen:

News Beiträge
Aktuelles

Bestes Abi-Motto: Super Mario schlägt alle

Engagement der KSOG beim Briefmarathon von Amnesty International

FSJ-Stelle an den Kaufmännischen Schulen Offenburg im Schuljahr 2024/25

Verantwortung mit Herz und Verstand: Martin Stern ist seit September Schulleiter der KSOG

Kaufmännische Schulen unterzeichnen Zielvereinbarung

252 Schüler*innen haben Berufsschulabschlussprüfung bestanden

Ein Macher und Motivator- Verabschiedung von Schulleiter Thomas Rahner in den Ruhestand

Abitur 2023: Drei Mal die Traumnote 1,0

Kaufmännische Schulen hatten Besuch von Schülern aus Frankreich

BOGY-Praktikum bereichert Schüler*innen des WGs

Infoabende an den KS OG

BBBank spendet für Chill-Ecke am Wasserspender

90 Schüler jubeln über bestandenes Abitur

Bildungspartnerschaft zwischen Volksbank und Kaufmännischen Schulen

Amnesty International würdigt besonderes Engagement der Kaufmännischen Schulen

Lernen mit Rückenwind an den KS OG

Digitales Lernen wird selbstverständlich

Das Sozialprojekt der KSOG ermöglicht 300 kenianischen Waisenkindern eine schulische und berufliche Perspektive

Der Förderverein Afridunga bedankt sich bei den Kaufmännischen Schulen Offenburg

SAP4School - Neues Angebot für Azubis im Büromanagement

Absage unseres Weihnachtsbasars

Mit Susanne Kames-Hübsch verlässt eine beliebte Kollegin die KSOG in den Ruhestand

93 Abiturienten am Wirtschaftsgymnasium

Amnesty International würdigt besonderes Engagement der Kaufmännischen Schulen

Neues Testangebot für die Schüler

13.000 Euro für Waisenkinder in Kenia

Schülerinnen und Schüler der Eingangsklasse töpferten im Kunstunterricht Rosen und Schwarzwaldmädel

Lernbrücken an den Kaufmännischen Schulen

Verabschiedung von Daniel Baudendistel in den Ruhestand

Presseschau: 110 Abiturzeugnisse wurden überreicht

Weihnachtsbasar für Verein "Afridunga" war ein großer Erfolg

Neuer dualer Studiengang startet in Kooperation mit den KSOG

240 Jahre Dienst an den KSOG gehen zu Ende

108 Abiturientinnen und Abiturienten feiern ihren Abschluss

108 erfolgreiche Abiturientinnen und Abiturienten verlassen das Wirtschaftsgymnasium

Weltpremiere an den KSOG: Stück "Träum weiter" feiert Standing Ovations

Jahrzehnte für die Schule tätig - Verabschiedung von Kollegen

Notarfachangestellte - Neuer Ausbildungsberuf an den KSOG

Dankesbriefe aus Chile und Peru für die Spenden unseres Weihnachtsbasars

Konzept für Schulsozialarbeit an elf kreiseigenen Schulen

Unser Weihnachtsbasar war wieder sehr gut besucht - Einige Pressestimmen

Ein Abschied mit Wehmut

Fachkräfte stark gefragt - Durch Praktika bei Kooperationspartnern Einblicke in die Arbeitswelt erhalten

Berufsfachschule erfolgreich beendet

125 erfolgreiche Abiturienten am Wirtschaftsgymnasium

Theater AG der KSOG begeistert Publikum mit "Die Welle"

Zonta-Club Offenburg-Ortenau vergibt Preis an Schülerin der KSOG

Bildungspartnerschaft zwischen Kaufmännischen Schulen und EDEKA Südwest unterzeichnet

Dankesbriefe aus Chile und Peru für die Spenden unseres Weihnachtsbasars

Die KSOG bieten sechsjähriges Wirtschaftsgymnasium an - Eine ehemalige Schülerin berichtet

Zwei Klassen der KSOG sind nun Profis in Sachen Vermögensaufbau

Pressestimmen zu unserem Weihnachtsbasar

Spiegel-Journalist Takis Würger liest aus seinem Buch in den Kaufmännischen Schulen

IHK zeichnet KSOG-Absolventin Ann-Kathrin Laug mit zwei Förderpreisen und als Landessiegerin aus

24 Abiturienten mit einer Eins vor dem Komma

Abschlussfeier unserer Abiturienten

117 Abiturienten am Wirtschaftsgymnasium

Der Traum hat sich erfüllt - Syrische Großfamilie findet eigene Wohnung

Großer Dank aus Südamerika für die Unterstützung mit dem jährlichen Weihnachtsbasar

Die Abiturprüfungen an den KS-OG haben begonnen

Einladungen zum Schnupperstudium an der Hochschule für Technik Stuttgart und an der Fakultät für Physik und Astronomie Uni Heidelberg

Schüler des Wirtschaftsgymnasiums erhält Stipendium als "Talent im Land"

Ein Budgetplan gegen die Verschuldung - Präventionsprojekt für SchülerInnnen

Zielvereinbarung der Kaufmännischen Schulen mit Regierungspräsidium

Stärkung der Naturwissenschaften - KS OG erhalten vom Fonds der Chemischen Industrie 2500 Euro

Wege nach der (Fach-)Hochschulreife

Adventsbasar war gut besucht - Seit mehr als drei Jahrzehnten veranstalten die Kaufmännischen Schulen ihren großen Benefiz-Weihnachtsbasar

Kreisschulzentrum nimmt lang ersehnten Bau D in Betrieb

123- mal Freude nach dem Abi - Absolventen des Wirtschaftsgymnasiums verabschiedet

123 bestehen das Abi am Wirtschaftsgymnasium

Besuch einer Offenburger Delegation bei französischer Partnerschule L.P. Camille Schneider zum Tag der Offenen Tür

Pressestimmen zu unserem Weihnachtsbasar

Pressestimmen zur Theateraufführung

IHK Preisträger 2015